www.sterbebegleitung-jenseitskontakte.de
Sterbebegleitung: Gesa Dröge - Jenseitskontakte: Dr. Ernst Senkowski

ERLENDUR HARALDSSON - NACHRUF

Prof. Dr. Erlendur Haraldsson - Nachruf



In Gedenken an Erlendur Haraldsson
*03.11.1931 Seltjarnarnes
†22.11.2020 Reykjavík


Der Tod  Ein neuer Anfang? 
Visionenen am Sterbebett und Erfahrungen an der Schwelle des Seins

Online-Vortrag (ZOOM)

Referentin: Gesa Dröge
04.12.2020    19:00-21:00
18.12.2020    19:00-21:30 
Kostenlose Anmeldung erforderlich 

über: 
dertod.einneueranfang@gmail.com
Einladungslink erfolgt per E-Mail 

WIEDERHOLUNG AM: 18.12.2020 
(ohne Gastredner)
Kompletter Vortrag


Teilnahme nur bei Anmeldung per E-Mail

-----------------------------------------------------------------------------------------------



Prof. Dr. Erlendur Haraldsson

Books by Erlendur Haraldsson
Nachruf und Biographisches
Research(english version)
Íslensk útgáfa
Chronological bibliography
Brief curriculum vitae
Website
Interview - London Februar 2017

Gaia - Timeless (März/April/Mai 2019)
Facebook


-----------------------------------------------------------------------------------------------


Erlendur Haraldsson

ist im Alter von 89 Jahren
am 22. November 2020
gestorben.



Ph. D. 
Professor emeritus


Erlendur Haraldsson

Háskóli Íslands
Psychology Department
University of Iceland


geboren am 3. November 1931

in Seltjarnarnes

gestorben am
 22. November 2020

in Reykjavík



-----------------------------------------------------------------

Upp, upp, mín sál og allt mitt geð,
upp mitt hjarta og rómur með,

Arise, my soul, my heart, my mind,
and all, that I within me find,

Auf, meine Seele, auf, auf, mein Herz,
all mein Sinnen, flieg' himmelwärts,

Hallgrímur Pétursson (1614-1674)
Passíusálmur/Passion Hymn/Passionspsalm
Sálmabók, 130 


--------------------------------------------------------------------------



Útför Erlendar Haraldssonar frá Neskirkju, Reykjavík,
miðvikudaginn 9.desember klukkan 15


Trauerfeier:

Neskirkja, Reykjavík, Island.
9. Dezember um 15 Uhr (16 Uhr deutsche Zeit)

Lifestream

Beisetzung:
Strandarkirkja, Selvogur, Island.
10. Dezember




------------------------------------------------------------------------------




.
Bild

Video-Schnitt: Gesa Dröge
Ausschnitte deutschsprachiger Beiträge:

Johann Nepomuk Maier, Interview London, 2017  

Robert Fleischer, Exomagazin 
Musiktitel: Musical Aramaic rendition of the Our Father that moved the pope in Georgia 
Links siehe Videobeschreibung YouTube

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------


'Als ich um die 15 war, fand ich wie neugeboren zu mir selbst und wurde mir meiner inneren Wirklichkeit bewusst, die auch geheimnisvoll äußerlich war und so unermesslich größer war, als alles, was ich vorher erlebt hatte. Es begann plötzlich, mitten am Tag, während es heftig regnete, in der Nähe einiger Kieselsteine, die aufleuchteten, als die Sonne plötzlich auf sie schien und von ihnen reflektiert wurde. Dann hatte ich das Gefühl, mit Licht gefüllt zu sein, das ungeheuer schön und unbeschreiblich war. Nach einer Weile verblasste es, aber eine lebendige Spur von ihm blieb danach für immer bei mir und wurde manchmal - besonders in meiner Jugend - über mich hinweg fegen. Danach gab es nie einen Zweifel, dass es eine überlegene, übernatürliche Wirklichkeit gab, die manchmal näher und manchmal weiter weg von meinem normalen Selbst war. Irgendwie waren die beiden miteinander verbunden, aber wie?'
 


'When I was around 15, I became like reborn to myself, and became aware of some inner reality that was also mysteriously external, and so immensely greater than anything I had experienced or been aware of before. It started suddenly in heavy rain during the middle of the day, near some banks of pebbles on the seashore that lit up as the sun suddenly shone and reflected on them. Then I had the experience of being filled with light that was immensely delightful and beyond words. After a while this faded away but a vivid trace of it remained with me forever after and would sometimes – especially in my youth – sweep over me again. After that there was never a doubt that there existed a superior/supernatural reality that was sometimes closer and sometimes further away from my normal self. Somehow the two were connected, but how?'

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Books by Erlendur Haraldsson

  
  
  

 




 
Books by Erlendur - Facebook

          


----------------------------------------------------


Prof. Dr. Erlendur Haraldsson 
Professor emeritus 
*3.11.1931     †22.11.2020


Research 

English Version  -  Íslensk útgáfa


 





Upcoming lectures
Latest publications

List of publications

Research areas and interests - with some online articles

Kurds and Kurdistan

Interesting links:

I am indebted to the following foundations and institutions for research grants and support:

Courses that I have given at the Department of Psychology
Faculty of Social Sciences,University of Iceland

  • Experimental Psychology
  • Psychological Testing
  • Methodology I
  • Methodology II
  • Parapsychology (optional)
  • Altered states of consciousness (optional)
Positions held:
Assistant Professor, 1st of May 1973
Associate Professor 1st of July 1978
Professor 1st of April 1989
Professor Emeritus 1st of February 1999.
Guest Professor at the Department of Psychiatry, University of Virginia, Charlottesville, 1982-1983.
Research Professor at the Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene in Freiburg 1993-1995.
Adjunct Research Faculty Member, Institute of Transpersonal Psychology, Palo Alto, California

Brief curriculum vitae

Service on committees at the University of Iceland Chairman of the Promotion Committee of the Faculty of Social Science, 1986 to 1992.
Member of the grant-giving Research Fund from1985 to 1991.
Member of the committee responsible for establishing Counseling Service at the University of Iceland.

------------------------------------------------------------------------------------


Erlendur Haraldsson - geboren am 03.11.1931 in Seltjarnarnes, Island -  war emeritierter Professor in der Abteilung für Psychologie an der Universität von Island. Er hat neun Bücher
 geschrieben. Sechs  sind auf Englisch erschienen, einige in weiteren Sprachen.

I saw a Light and Came Here. Children's Experiences of Reincarnation 2017 

Indridi Indridason. The Icelandic Physical Medium

(mit Loftur R. Gissurarson) 2015; isl. 2019    


The Departed Among the Living
2012 (isl., 2005)


Modern Miracles. Sathya Sai Baba. The Story of a Modern Prophet
2013

At the Hour of Death (Karlis Osis war Hauptautor) 1977/2012; übersetzt in 14 Sprachen
Der Tod - Ein neuer Anfang? Visionen am Sterbebett und Erfahrungen an der Schwelle des Seins deutschsprachige Neuauflage. 2017

Towards the Unknown. Memoir of a Psychical Researcher 2021
--------------------------------------------
Á vit hins ókunna. Endurminningar Erlendar Haraldssonar Biographie, isländisch 2012

Þessa heims og annars.
Könnun á dulrænni reynslu Íslendinga, trúaarviðhorfum og þjóðtrú
isl., 1978
About this world and the other.
Survey about psychic experiences of Icelanders, their religousviews and folkbelifs


Með uppreisnarmönnum Kurdistan isl., 1964
Land im Aufstand. Kurdistan deutsprachige Ausgabe. 1966

Erlendur Haraldsson hat über 70 Artikel in Fachzeitschriften und viele Kapitel in herausgegebenen Büchern veröffentlicht. Erlendur studierte Philosophie und Psychologie an den Universitäten Edinburgh, München und Freiburg und promovierte 1972 bei Hans Bender an der Universität Freiburg. Er verbrachte ein Jahr am Institut für Parapsychologie in Durham bei JB Rhine und ein weiteres am Department of Psychiatrie an der University of Virginia mit Ian Stevenson. 1974 wechselte er an das Institut für Psychologie der Universität von Island. Er war Gastprofessor an der University of Virginia und am Institut für Grenzgebiete der Psychologie in Freiburg. War während seiner gesamten Karriere ein aktiver Forscher und hielt weiterhin weltweit Vorträge.
 Seine Forschungen und Veröffentlichungen haben eine breite Palette religiöser und psychologischer Themen abgedeckt, darunter Medien, Reinkarnation und Sterbebettphänomene.
Weitere Details über sein Leben erschien in einer auf Isländisch veröffentlichten Autobiographie; englischsprachige Ausgabe: März 2021. Am 22.11.2020 verstarb Erlendur in Reykjavík. Grabstelle: Strandarkirkja, Selvogur, Island.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Brief curriculum vitae

Graduated from Reykjavik Gymnasium in June 1954.

Studied philosophy at the University of Edinburg 1955-56, and University of Freiburg 1957-58.

Journalist in Reykjavik, Berlin, Middle East and India 1959-63 
Studied psychology at the University of Freiburg 1963-66, and the University of Munich 1966-69 (Diploma in Psychology).

Visiting Research Fellow at The Institute of Parapsychology 1969-70.


Internship in Clinical Psychology at the Department of Psychiatry, University of Virginia, Charlottesville 1970-71.


Ph. D. in psychology at the University of Freiburg in February 1972 (with Prof. Hans Bender).


Research Associate with the American Society for Psychical Research 1972-74.


Lecturer in the Department of Psychology, University of Iceland from 1973. Professor from 1989. Professor Emeritus 1999.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 
Nachruf - Gesa Dröge
In Gedenken an Erlendur
(Verlinkungen folgen)

Erlendur's Biographie findet man im Internet. Doch - sagt das alles über einen Menschen ausÖ 
Was für ein Mensch war er? 
Oft fragte er mich: 'Wer ist das eigentlich, dieser 'Erlendur Haraldsson?' Mit Erstaunen merkte er an:  Er hat 8 Bücher geschrieben.' - Als würde Erlendur neben ihm stehen - neben 'ihm', dem eigentlichen geistigen Wesen, das in diesem Leben als 'Erlendur' inkarniert war. 


Beinahe taglich zitierte Erlendur aus dem Sálmabók die ersten beiden Zeilen des Psalmes 130 von 
Hallgrímur Pétursson: Upp, upp, mín sál og allt mitt geð / upp mitt hjarta og rómur með. Seine Übersetzung ins Deutsche lautete: Auf, auf, meine Seele und mein ganzes Gemüt / auf mein Herz und meine Stimme.

Als ich Erlendur Haraldsson im Juli 2016 anschrieb mit der Frage, ob er Ernst Senkowski gekannt habe, erhielt ich prompt eine Antwort: 'Ja'​.
Daraufhin fragte ich weiter, ob er auch in Deutschland Vorträge halten würde: nicht so häufig, leider werde er selten eingeladen. Mein erster Gedanke war, dass die geändert werden könnte. Ich berichtete von meinem im Mai 2016 in Fulda gehaltenen Vortrag – unter anderem auch zum Thema Sterbebettvisionen. Erlendur schaute sich den Mitschnitt an und gab mir eine positive Rückmeldung.

Wir begannen, gemeinsam, nach möglichen Vortragsorten und Veranstaltern Ausschau zu halten, um Erlendur's breitgefächerte parapsychologische Vortragsthemen auch im deutschsprachigen Raum anzubieten.

Im Februar 2017 startete die erste von etlichen gemeinsamen Reisen: London. Neben der Veranstaltung, bei der Erlendur einer der Referenten war, führte Johann Nepomuk Maier ein Interview mit Erlendur – in deutscher Sprache. Juni 2017: Vortrag Deathbed Visions – in Lüneburg.

Eine Zusammenarbeit begann und setzte sich bis zu Erlendur's Tod am 22.11.2020 fort. Nein: sie besteht weiterhin, nur auf einer anderen Ebene. 

Nach weiteren Vorträgen in Fulda besuchte ich Erlendur im September 2017 in Reykjavik/Island. Die Idee, seine 1978 in deutscher Sprache übersetztes Buch 'At the Hour of Death' (Der Tod – Ein neuer Anfang') neu verlegen zu lassen, nahm Formen an: Ein Verlag war gefunden, nun musste die alte Buch-Ausgabe computertauglich überarbeitet werden. Zu meinem Erstaunen bat Erlendur mich, ein Kapitel über meine Erfahrungen in der Ehrenamtlichen Begleitung Sterbender zu schreiben – er selbst verfasste ein neues Vorwort und ebenso ein zusätzliches Kapitel. 
Für diese Arbeit zogen wir uns in Erlendur's Sommerhaus zurück. Wenn wir nicht an der Neuauflage arbeiteten, fuhr Erlendur mit mir per Auto durch die Lande, ins Hochgebirge, und zeigte mir das faszinierende Island, wo er geboren und aufgewachsen war. 

Aus den geplanten 10 Tagen wurden 3 Wochen. Zahlreiche weitere Male reiste ich nach Island. 


Gemeinsame Reisen: London, Lüneburg, Fulda, Moskau, Wien, Regen, Schottland (Kagyu Samye Ling Monastery and Tibetan Centre), Rosenheim


(Weiterer Text und Fotos folgen)



----------------------------------------------------------------------------------------------


Biographisches


Meine erste Liebe galt der Philosophie mit dem Verlangen, mehr über die Welt um mich herum zu wissen - und nicht weniger - und zu wissen, was ich war und wie dieses mysteriöse ausweichende Ich aussieht. Ich hatte das Gefühl, auch nicht zu verstehen.

Als ich ungefähr 15 Jahre alt war, wurde ich für mich selbst wiedergeboren und wurde mir einer inneren Realität bewusst, die auch auf mysteriöse Weise äußerlich und so immens größer war als alles, was ich zuvor erlebt oder bemerkt hatte. Es begann plötzlich bei starkem Regen mitten am Tag, in der Nähe einiger Kieselbänke an der Küste, die aufleuchteten, als die Sonne plötzlich schien und über sie nachdachte. Dann hatte ich die Erfahrung, mit Licht gefüllt zu sein, das unglaublich entzückend und unbeschreiblich war. Nach einer Weile verschwand dies, aber eine lebhafte Spur davon blieb für immer bei mir und fegte manchmal - besonders in meiner Jugend - wieder über mich hinweg. Danach gab es keinen Zweifel mehr, dass es eine überlegene / übernatürliche Realität gab, die manchmal näher und manchmal weiter von meinem normalen Selbst entfernt war. Irgendwie waren die beiden miteinander verbunden, aber wie?

Als ich alt genug war, um an die Universität zu gehen, gab es keine Frage, was ich studieren sollte, nämlich Philosophie, über die ich ohnehin schon lange gelesen hatte, nicht nur die traditionellen akademischen Philosophen, sondern auch die unorthodoxen: den dänischen Martinus, den Tibeter Texte, Brunton, Ouspensky und theosophische Schriften, um nur einige zu nennen.

Ich habe vier Jahre mit akademischer Philosophie verbracht. in Kopenhagen, in Edinburgh und zwei Jahre in Freiburg. Am Ende dieser Zeit hatte ich das Gefühl zu wissen, wie die Dinge mit der Philosophie stehen und dass es Zeit war, etwas Neues zu beginnen. Was mich die Philosophie lehrte, waren die Grenzen dessen, was wir wissen können. Ja, wir waren Homo Sapiens, aber hauptsächlich Homo Ignoranz.

Psychische Forschung

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich nicht besonders für psychische Phänomene interessiert, obwohl ich meinen Anteil daran erlebt hatte. In Freiburg wurde ich auf sie als interessantes Forschungsgebiet aufmerksam. Professor Hans Bender gab einen Kurs über Parapsychologie, der bei Studenten beliebt war. Er hat mein wissenschaftliches Interesse geweckt.

Ich bin nach Island zurückgekehrt, um zu arbeiten und Geld zu verdienen, hauptsächlich als Journalist. Ich habe ein Buch über einen isländischen Hellseher herausgegeben, der auch ein einflussreicher Politiker war, und bin mit JB Rhine an der Duke University in Korrespondenz geraten. Nach drei Jahren in Island war ich wieder unterwegs, zuerst nach Berlin, wo gerade die Eisenmauer gebaut worden war. Dann reiste ich anderthalb Jahre durch den Nahen Osten und Asien und schrieb mein erstes Buch - ausschließlich Reisen / politisch / historisch - mit Rebellen in Kurdistan. Das war der Beginn einer langen Verbindung mit den Kurden, die eine ganze Welt abseits der Philosophie und des Paranormalen war.

Ende 1963 kehrte ich von Südindien über Pakistan, Afghanistan, Iran und die Türkei über Land zurück und nahm dann den Zug von Istanbul nach Freiburg. Nun war die Absicht, Psychologie zu studieren. Nach einigen Jahren erhielt ich einen Dipl.-Ing. Psych. Abschluss in Psychologie und später ein Ph.D. mit Hans Bender, den ich persönlich kennengelernt habe. In der Zwischenzeit hatte ich immer wieder Korrespondenz mit JB Rhine geführt, der mich nach Abschluss meines Diploms an sein Institut für Parapsychologie einlud. Psych. Grad. Das Rheininstitut war zu dieser Zeit das Mekka der Parapsychologie. Mit Rhein blieb ich ein Jahr und führte meine ersten beiden Experimente durch, die beide zu gegebener Zeit veröffentlicht wurden.

Von da an beschäftigte ich mich immer mehr mit der Erforschung des Paranormalen. Es folgte ein einjähriges Praktikum in klinischer Psychologie an der Universität von Virginia bei Robert van de Castle, dem Traumforscher, und Prof. Ian Stevenson. Mit Stevenson führte ich meine ersten Medienstudien durch. Von ihm habe ich viel gelernt. Das Medium war Hafsteinn Björnsson (1915-1977). Stevenson und Van de Castle wurden lebenslange Freunde, und ich schrieb beiden eine Hommage, als sie starben.

Und ich hatte Glück. Als meine Zeit an der Universität von Virginia zu Ende ging, lud mich Karlis Osis, Forschungsdirektor der American Society for Psychical Research, ein, mit ihm eine umfassende Studie über Sterbebettvisionen zu machen, die er plante. Ich habe gerne angenommen. Zu Vergleichszwecken wurde dieses Projekt sowohl in Indien als auch in den USA durchgeführt. Es umfasste Interviews mit über 800 Ärzten und Krankenschwestern; Es war eine unvergessliche und interessante Erfahrung, die mich nachhaltig beeinflusst hat.

Karlis Osis hatte ein tiefes Interesse an der Frage des Überlebens. Und wie könnte man besser untersuchen, was folgen könnte, wenn wir sterben - argumentierte er -, als die Erfahrungen zu untersuchen, die Menschen kurz vor ihrem Tod gemacht haben? Das heißt, wenn sie sich an der Schwelle zwischen Leben und Tod befinden.

Der Fall des Brandes in Kopenhagen im Jahr 1905, der vom Medium Indridi Indridason (1883-1912) und dem dänischen Kommunikator Emil Jensen beschrieben wird, fällt sofort ein. Zu dieser Zeit gab es keine Telefon- oder Funkverbindung über den weiten Atlantik zwischen Island und dem Rest Europas. Nachrichten kamen nur per Schiff an. Dieser bemerkenswerte Fall erinnert mich an Swedenborgs entfernte Beschreibung des Brandes in Stockholm, als er in Göteborg war. Der Fall Indridason / Jensen ist jedoch viel besser dokumentiert. Nicht nur das. Über ein Jahrhundert später konnte ich Emil Jensen (1848-1898) durch Durchsuchen von Volkszählungsunterlagen und Archiven in Kopenhagen aufspüren. Alles, was Emil Jensen 1905, sieben Jahre nach seinem Tod, über sein Leben gesagt hatte, erwies sich als richtig.

Highlights

Das Studium der Sterbebettvisionen mit Karlis Osis war das erste derartige Highlight. Nach vielen Interviews, Feldforschungen und Analysen haben wir 'At the Hour of Death' geschrieben, das seitdem in rund 20 Ausgaben / 14 Übersetzungen erschienen ist. Es wurde zuletzt im Jahr 2012 von White Crow Books veröffentlicht. Es ist immer noch die umfangreichste Studie über Sterbebettvisionen.

Sterbebettvisionen sind unter Sterbenden ziemlich verbreitet. Verstorbene Angehörige, Freunde und Verwandte erscheinen einigen Sterbenden in den letzten Stunden. Sie drücken den Zweck aus, den Patienten in das Reich der Sterbenden zu entführen. Und wenn das passiert, gehen die Sterbenden gerne. Sie erleben, von ihren Lieben empfangen zu werden.

War alles halluzinatorisch? Wir haben so gut wir konnten Informationen über die Medikamente, die Temperatur, die Art seiner Krankheit usw. jedes Patienten gesammelt, kurz gesagt, alles, was möglicherweise Halluzinationen hervorrufen könnte. Die Analysen dieser großen Datenmenge stützten nicht die Hypothese, dass der Großteil der Visionen des Sterbebetts durch halluzinatorische Faktoren verursacht wurde. Nachdem dies abgelehnt wurde, blieb uns die Überlebensseite unseres Modells, was in Sterbebettvisionen passiert.

Meine Umfragen zu psychischen Erfahrungen und Erscheinungen der Toten in Island (The Departed Among The Living Die verstorbenen unter den Lebenden) sind ein weiteres meiner Lieblingsprojekte. Die große europäische Wertestudie hatte ergeben, dass 25 Prozent der Bevölkerung Westeuropas persönlich das Gefühl hatten, wirklich mit jemandem in Kontakt zu sein, der gestorben war. In den USA waren es 30 Prozent. Was hatten diese Leute erlebt? Wir suchten nach Antworten, indem wir 450 Personen interviewten, die berichteten, eine Begegnung mit jemandem erlebt zu haben, der gestorben war.

Ein weiteres Highlight war mein Studium von Sathya Sai Baba, das ich zum ersten Mal während des Studiums der Sterbebettvisionen in Indien kennengelernt habe. Ebenso - vielleicht noch wichtiger - ist meine Untersuchung der Behauptungen von Kindern über Erinnerungen an vergangene Leben, zu deren Durchführung Stevenson mich ermutigt hat. Darüber habe ich zahlreiche Artikel und Buchkapitel geschrieben.

Dann sind für mich - natürlich - meine Studien über die Medialität von Indridi Indridason, über die ich jetzt ein Buch geschrieben habe, sehr wichtig. Auch meine Studien und Experimente mit dem mentalen Medium Hafsteinn Björnsson.

Alle diese Großprojekte sind in meiner Autobiografie zusammengefasst, die es nur noch auf Isländisch gibt. Viele dieser Studien bieten herausfordernde Beweise für das Überleben des Todes und die Existenz einer übernatürlichen Realität, die ernsthaft in Betracht gezogen werden müssen.


Indridi Indridason

Am bemerkenswertesten waren die häufigen Phänomene direkter Stimmen. Und manchmal sangen zwei Stimmen - eine weibliche Sopranistin und eine männliche Bassstimme - zusammen. Die Phänomene der direkten Stimme sind bei Medien selten, waren jedoch bei Indridi Indridason häufiger als bei jeder anderen Art von Phänomenen und wurden auch außerhalb seiner Sitzungen und bei vollem Tageslicht beobachtet. Es gab auch massive Bewegungen und Levitationen von Objekten und dem Medium sowie häufiges Auftreten von Lichtern in verschiedenen Formen und Farben, manchmal mit einer menschlichen Form in einer Lichtsäule. Alle klassischen Formen der physischen Medialität gab es in einem Land, in dem sie noch nie zuvor beobachtet worden waren. Die Gruppe um Indridi Indridason - die Experimental Society - bestand hauptsächlich aus Akademikern, die alle denkbaren Vorkehrungen getroffen hatten, um die Möglichkeit von Betrug zu verhindern, die Indridi gerne akzeptierte, und die Phänomene gingen weiter.

Weltanschauung in Island

Nationale Umfragen zeigen, dass der Glaube und die Erfahrungen mit dem Paranormalen in etwa gleichem Maße wie in Italien und den USA weit verbreitet sind, jedoch erheblich höher als im übrigen Europa. Ungefähr 70 Prozent der Bevölkerung glauben an ein Leben nach dem Tod, was ungefähr dem gleichen Prozentsatz wie in den USA und Irland entspricht und erheblich höher ist als im übrigen Europa. Einige Leute gehen in die Kirche, aber in viel geringerem Maße als in den Vereinigten Staaten. Beerdigungen sind besonders gut besucht.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Anhang 
Fotos


Erlendur mit seinen Eltern


Erlendur Haraldsson - Winter 1955/56 - London Oxford Street


Erlendur Haraldsson - Mustafa Barzani - Kurdistan 1964

Erlendur Haraldsson - Konstantin Raudive - Hans C. Berendt - Jarl Fahler - Eckart Brockhaus - 1968 

Erlendur Haraldsson - J. B. Rhine - Louise Rine - Ulrich Tim - near Durham 1970 


Erlendur Haraldsson - Sathya Sai Baba 




Weitere folgen ...






Books by Erlendur



 


Books by Erlendur - Facebook
 







Prof. Dr. Erlendur Haraldsson 
Professor emeritus 

*3.11.1931     †22.11.2020


Research 

English Version  -  Íslensk útgáfa

 


 



----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

bild bild bild bild bild bild bild bild  bild


------------------------------------------------------
.
   
 .
------------------------------------------------------------------------------



 

------------------------------------------------------------------------------------------------

 


------------------------------------------------------------------------------------------------

QR code

------------------------------------------------------------------------------------------------