www.sterbebegleitung-jenseitskontakte.de
Sterbebegleitung: Gesa Dröge - Jenseitskontakte: Dr. Ernst Senkowski

RUDOLF HOESS

Rudolf Hoess bittet um Gebete über Adolf Homes

Dieser Text nimmt unter den in Rivenich empfangenen Transmitteilungen eine Sonderstellung ein, da er der einzige ist, in dem negative Bewusstseinszustände zu Tage treten. Noch bevor die öffentlichen Medien der beklagenswerten Ereignisse in Auschwitz in angemessenem Umfang gedacht hatten, entstand der Text am 24.12.1994 - am gleichen Tag wie eine Durchgabe unter Jahwe - spontan und war mit Rudolf Hoess gespeichert. Weder Adolf Homes noch E.S. waren mit dem Namen des Kommandanten dieses Konzentrations­lagers vertraut. Der Text ließ einen Zusammenhang mit den Gaskammern der Vernichtungslager erkennen und die Eintragungen im Lexikon bestätigten die darin gegebenen Daten.
Wir geben den Text  in der Form des Originalausdrucks mit den Zeilennummern wieder, die mit 1947, dem Jahr von Hoess' Hinrichtung, beginnen:

1947 RUDOLF HOESS ENDE AUF TERRA.KONTAKT"
1948 VERSUCH GEIST UEBER ELEKTROMAGNETIK"
1948 AN EMPFAENGER.GROSSES LEID LASTET"
1950 AUF MIR UND MEINER GRUPPE.ICH TRUG"
1951 DIE VERANTWORTUNG IN DER TODESFABRI"
1952 K.GEHORSAM OHNE VERNUNFT SCHAFFTE"
1953 UNVORSTELLBARE SCHMERZEN ANGST UND"
1954 TOT.ICH HOERE SCHEIEN VON MUETTERN"
1955 UND ROECHELN VON KINDERN.DIE EMPFAE"
1956 NGER MUESSEN FUER RUDOLF HOESS BETE"
1957 N.BETEN BINGT HILFE.ICH RINGE SEIT"
1958 POLEN 1947 NACH LUFT SIE IST MIT GA"
1959 S GEFUELLT.BITTE HELFT UNS DURCH BE"
1960 TEN.65OOO GEISTER WEINEN UND SCHREI"
1961 EN IHRE KOERPER SIND ZU SCHWER FUER"
1962 UNS.UNSERE TUEREN SIND VON AUSSEN "
1963 VERSCHLOSSEN UND ASCHE BLENDET UNSE"
1964 RE AUGEN.WO IST GOTT DER VERGIBT UN"
1965 D DEN SCHWUR VOM 2.8.1934 VON UNS"
1966 NIMMT.BITTE HALTET EUCH VON RASSEN"
1967 EHRE FERN.VIELE WOLLEN UNS HELFEN "
1968 ABER DIE TUEREN SIND VERSCHLOSSEN "
1969 BITTE OEFFNET DIE TUEREN UND LUEFT"
1970 NGSSCHAECHTE.WIR WERDEN VON TIEREN "
1971 DURCH BEOBACHTUNGSLOECHER BESTAUNT."
1972 GLAUBT UNS ES GIBT DIE HOELLE WO IS"
1973 T GOTT WIR KOENNEN IHN NICHT WAHRNE"
1974 HMEN.VIELE MENSCHEN FOLGEN UNSEREN "
1975 TATEN DURCH DEN GEIST.BITTE BETET "
1976 FUER SIE ALLE.DURCH NEBEL KOENNEN"
1977 WIR SEHEN WIE KUEHE UND LOEWEN ASC"
1978 HE AUS DER WEICHSEL FISCHEN UND SIE"
1979 IN SYNAGOGEN BRINGEN.IN UNENDLICHER"

1980 FERNE STEHT IN HELLEM LICHT DIE WEI"
1981 SSE ROSE.KOENNTEN WIR DIE ROSE ERRE"
1982 ICHEN WAEREN WIR FREI.BITTE BETET F"
1983 UER UNSERE FREIHEIT DENN WIR BEDAUE"
1984 RN UNSERE TATEN ZUTIEFST.R.HOESS"
Quelle:
Rudolf Hoess bittet um Gebete

Lebenslauf

'Rudolf Hoess., geb. 1900 in Baden-Baden als Sohn katholischer Eltern. Von Himmler 1934 aufgefordert, der SS beizutreten. Kommandant des Konzentrationslagers Auschwitz an der Weichsel. Als Schreibtischtäter auf höheren Befehl verantwortlich für den Einsatz des Giftgases Zyklon B zur Massentötung von Juden. 1946 an Polen ausgeliefert, zum Tode durch den Strang verurteilt und am 16.4.1947 in Auschwitz hingerichtet.' (Brockhaus)

Ergänzungen

Der 2.8.1934 ist das Todesdatum des Reichspräsidenten Hindenburg und der Tag der 'Macht­übernahme' durch die Erhebung Hitlers zum Führer und Reichskanzler, womit dieser Staatsoberhaupt und Regierungschef in Personalunion wurde.
Der Begriff 'Weisse Rose' kann über eine allgemeine Symbolik hinaus als Hinweis auf die gleichnamige Widerstandsgruppe um die Münchner Geschwister Scholl gedeutet werden, die von den Nazis am 22.2.1943 hingerichtet wurden.

Nachgedanken (E.S.)

Angesichts dieses bewegenden, trotz seiner Gebrochenheit nahezu poetischen  Textes erübrigt sich eigentlich jeder Kommentar. Es ist nachvollziehbar, dass die katholische Erziehung des Kommunikators in den Bitten um Gebete eine Rolle spielt, und dass er vergeblich nach Gott sucht. Vergleicht man seine Klage mit den unzähligen positiven Jenseitsschilderungen. so ist von durchaus unterschiedlichen Bewusstseinszuständen auszugehen, und im Himmel wird nicht nur Halleluja gesungen. Es kann im Rückblick auf das irdische Leben auch eine selbst geschaffene Hölle sein.
Man vergleiche dazu  den Text der
Anne de Guigné

--> Seitenanfang
-> Website - Inhaltsverzeichnis

bildbild