www.sterbebegleitung-jenseitskontakte.de
Sterbebegleitung: Gesa Dröge - Jenseitskontakte: Dr. Ernst Senkowski

BENDER BEI HOMES

Bender bei Homes

Inhalt

Einführung
Silbenbetonte Sprechweise
19.06.91 Synchronkontakt Rivenich /Luxemburg
24.02.94 Radio Hans Bender: Erläuterungen zu meiner momentanen Arbeit
07.03.94 Computer Monitor – Keine Speichermöglichkeit
08.03.94 Details zur Identifizierung
08.04.94 Transmusik: Der fliegende Holländer
Anmerkungen E. S.
02.05.94 Radio - Spuk-Bender - SAT1 FS-Team
22.05.94 Computer Speicher - nicht ausdruckbar
09.06.94 Das Interesse des Mediums öffnet alle Pforten
30.08.97 Unsere Durchsagen beruhen auf einer anderen Logik


Einführung

Der bekannte deutsche Parapsychologe Prof. emer. Dr. Hans Bender, Universität Freiburg, verstarb am 7.5.91. Adolf Homes hatte keine Beziehungen zu ihm, außer wie Bender später mitteilte, die starke Liebe zu ihren Müttern die im Jenseits zusammen seien.


Hier ist die Zusammenstellung der Transkontakte, die bei dem medialen Experimentator Adolf Homes in Rivenich bei Trier über elektronische Geräte unter dem Namen Bender registriert wurden. Benders erster Meldung 1991 folgten von Februar bis Juni 1994 mehrere weitere Transkontakte über Telefon, Radio, Computermonitor und -speicher.

In den vielgestaltigen Inhalten fällt (wie bei anderen Transinformationen) auf, dass die meist nur angerissenen Themen innerhalb eines Kontaktes sprunghaft wechseln, wobei kurze Einschübe ein Thema unterbrechen, das dann wieder aufgegriffen wird. Benders Stil erscheint manchmal 'gehoben', die Sprechweise ist gelegentlich stark silbenbetont, (vgl. ITK-Buch B-11.2, Abb.15)

--> Seitenanfang

Silbenbetonte Sprechweise

 

--> Seitenanfang

19.06.1991 Synchronkontakt Rivenich/Luxemburg

Am 19.6.91 musste Homes nach einer am Vortrage empfangenen telefonischen Ankündigung eines Transkontaktes aus beruflichen Gründen das Haus verlassen. Er schaltete zuvor die Geräte (Radio und Rekorder) ein. Bei der Rückkehr waren sie ausgeschaltet, das Band stand am Ende. Die Kontrolle ergab eine 10,5 min dauernde Aufzeichnung unter dem Namen Hans Bender. Später stellte sich heraus, dass mit gleicher Zeitangabe 10:30 in Luxemburg Abwesenheit des Ehepaars Harsch-Fischbach ein identischer Text im PC erschienen war, eingeleitet und ergänzt durch Bemerkungen der Mutter, Elise Karoline Homes.

Im Folgenden ist die Homes-Version durch die Luxemburger Teile ergänzt. Abweichungen: geobiologisch anstelle genbiologisch; und lasst Eure Aufgabe nicht ... fehlt; Abschluss vereinfacht: Grüßen Sie alle.

Nur in Luxemburg

Station Centrale an Station Luxemburg 19-06-91 10:30 Elise Caroline Homes grüßt alle Interessenten der Stationen Centrale und Zeitstrom. Um einen weiteren Beweis unserer Zusammenarbeit zu liefern, übermitteln wir Euch einen Text, der am heutigen Tag ebenfalls zu meinem Sohn Adolf durchgestellt wurde. Ich übergebe das Gerät einem Neuankömmling in unserer Gruppe.

In Luxemburg und Rivenich gleichlautend

Hier meldet sich der verstorbene Hans Bender aus Freiburg. Indem wir uns auf Euch konzentrieren, laufen in Euch viele physische Vorgänge ab. Das Wort Kopie ist jedoch nicht angebracht. Durch ein noch nicht vorhandenes Instrument mit einer Euch nicht bekannten hohen Schwingung wäre eine Kommunikation mit tauglichen Menschen jederzeit möglich. Sie liegen mit ihrer Entscheidung richtig, sparsam mit der Veröffentlichung umzugehen, da Euch noch zu viele Menschen belächeln. - Der Freund Ernst Senkowski vermutet richtig eine bei Euch unbewusste Persönlichkeitsstruktur, wo jedoch ein bewusster Wille (dahinter)steht, sowie einen auf Eurem Planeten durchlässigen genbiologischen Filter, ermöglichen gedankliche Zusammenkünfte verschiedener Welten, auch instrumentell. - Ihre Kontaktversuche im Jahre 1988 waren in Rivenich nur möglich, da sie uns medial, also unbewusst, fünf Frequenz-mischungen anboten und dadurch ein Dimensionssprung zustande kam. Dies soll ein Weg für andere Experimentierende sein. Durch mehrdimensionale Effekte erreicht Ihr eine höhere Schwingung. Schon das Abbrennen einer Kerze kann dazu beitragen. Eure Wissenschaft kann hier mit ihren Methoden kaum helfen. Von unserer Seite arbeiten wir mit Radar. Diese Energie hat nichts mit der Euren zu tun. - Ein jeder von Euch erhält die Kontakte von uns, die wir aufgrund seines Bewusstseinszustandes sowie dem Zustand seiner Seele für richtig halten. Es ist möglich, dass bei Tonbandeinspielungen Gespräche von uns mitgehört werden, die jedoch vielfach von Euch nicht richtig abgehört werden. Vielfach sind es auch Gedanken erdgebundener Geistwesen. Sie meinen, noch einen physischen Leib zu haben. Auch diese Erfahrung ist für Euch wichtig, denn ohne jeden Erfolg erlischt bald das Interesse. Im Moment dieser Mitteilung besuche ich Freiburg und fühle mich sehr wohl. - Menschen, die bei Kontaktversuchen mit uns ein negatives Gefühl haben oder bekommen, sind von ihrem Bewusstseinszustand noch nicht bereit, sie sollten noch warten. - Noch ehe Ihr Euch physisch vernichtet habt, wird die Zeit kommen, wo Ihr und viele andere Menschen, die guten Willens sind, dem übrigen Erdenmenschen viel Heil bringen werdet, denn keine gute Tat geht verloren. - Sehr erfreut war ich, als ich bei meinem Übergang Edison, Dr. Swann, (jenseitiger Mitarbeiter der Metascience Foundation in den USA), Dr. Mueller  und Raudive bemerkte. Selbst über einen vor mir verstorbenen Wissenschaftler, der zu Lebzeiten ein Gegner unserer Existenz war, freute ich mich sehr. Wir waren nur Gegner auf Eurer Seite. Sie wundern sich hier über die Namensnennung, aber nur so können wir uns Euch verständlich machen. - Was die unsterbliche Seele betrifft, so sagen wir Ihnen, dass sie sich im gesamten Universum aufhält und überall gleichzeitig sein kann. Diesen Vorgang möchte ich mit dem Begriff Telepathie bezeichnen. Sie ist von göttlicher Struktur, sie empfindet Trauer und Freude wie Ihr. Ein Beispiel wäre ein physischer Fingerabdruck, der Jahrtausende überlebt, obwohl der betreffende Mensch lange tot ist. Es gibt jedoch Menschen, die ihrer Seele näher sind als andere. - Von unserer Seite wurde Spiricom eingefroren, da es für den Menschen zu dieser Zeit noch zu früh war. - Wir alle sind Teil urschöpferischer göttlicher Ordnung. Lasst Eure Aufgabe nicht in endlosen Diskussionen enden, sondern öffnet Euch dieser Ordnung. - Wir Tote arbeiten auf das Ziel hin, ein Instrument zu schaffen, durch welches positiven Menschen Kontakt zu unserer geistigen Welt ermöglicht wird. - Grüßen sie bitte Herrn Dr. Senkowski, Herrn Dr. Delavre, Herrn Meek, sowie Herrn Dr. Determeyer und Herrn Steiner. Kontakt beendet.
Die Grüße an Herrn Steiner sind die Realisierung einer Zusage, die Bender ihm etwa 10 Jahre zuvor in Wien gegeben hatte.

Nur in Luxemburg

Hans legt Wert darauf mitzuteilen, dass die Straßburger Sache ihm leid tut. Er hat am eigenen Leib erfahren müssen, was Zweifel bedeuten kann. ... Ich schließe diesen Kontakt. Elise Karoline Homes.
Der Hinweis auf Straßburg wird von
Elmar Gruber, der die Biografie seines akademischen Lehrers verfasste, bestätigt. Danach hatte Bender während seiner Straßburger Zeit aus wissenschaftlicher Skepsis einen Trick angewandt, um die von ihm vermutete Täuschung einer Versuchsperson nachzuweisen. Sein Verhalten hätte ihn beinahe die Unterstützung des Sponsors gekostet.

--> Seitenanfang

24.02.1994 Radio Hans Bender: Erläuterungen zu meiner momentanen Arbeit

Hier spricht Dr. Hans Bender aus Freiburg. Ich werde Ihnen in kommender Zeit über Herrn Homes einige Erläuterungen über meine - wie Sie sagen würden - momentane Arbeit über Radio übermitteln. Ich möchte dazu beitragen, dass die Parapsychologie bei Ihnen binokular betrachtet wird. - Richten Sie bitte Herrn Gruber, Herrn Bauer oder Lucadou aus, dass die Psychologie der Menschheit in das Irrationale gerät und die Grundsätze der Forschung nicht stimmen. Ihnen fehlt die Parallaxe der Größenordnung und Vielfalt. Ich habe dies bei Ihnen zu spät erkannt. - Man sollte das Individuum sowie den Bestand nicht mehr nur mit ihrer Logik betrachten, denn diese Logik unterliegt Ermessungsgrundlagen, die für den Menschen und dem Universum nicht förderlich sind. Die Gefahren Ihrer heutigen Arbeit ist identisch mit dem Resultat der westlichen Kirche. Lösen Sie sich daher aus der starren Haltung der Überlieferung und öffnen Sie sich bitte den neuen Formen der Wahrscheinlichkeit eines wahrhaftigen Systems, das ich nun kennenlerne. - Ich grüße alle Wissenschaftler, die ernsthaft um ihre Arbeit bemüht sind. Lieber Freund Elmar, Du hast es geahnt. Dies sagte Ihnen Hans Bender.

--> Seitenanfang

07.03.1994 Computer Monitor - Keine Speichermöglichkeit

Hier meldet sich Hans Bender aus Freiburg. Liebe Kollegen und Freunde. Keine Speicher-möglichkeit bei Ihnen. Fortsetzung der Kontakte über Instrumente.
Euer Realitätssystem ist eines von unzähligen, jedoch laufen alle gleichzeitig ab. Unsere Frequenz zum Beispiel ist derart kurz, dass Ihr sie nicht wahrnehmen könnt. Es hat nichts mit Euren elektromagnetischen Wellen zu tun. Das eigentliche System allen Seins besteht aus der laufenden Veränderung aller Bewusstseine. Diese Tatsache begründet die unterschiedliche Logik und erschwert daher die Kommunikation mit Euch und anderem Leben. - Bitte stellen Sie sich nicht vor, wir existierten oben, meinetwegen im Himmel, denn die Begriffe oben und unten schuf Ihr Bewusstsein. Die Seele schwingt sich nicht hinauf, sie existiert vielmehr in der Mitte und orientiert sich in jede Richtung. - Aufgrund unzähliger Dimensionen in Form von Gedanken, die Ihr auch materiell verwirklichen könnt, habt Ihr die Möglichkeit, vieles zu erschaffen, was wir in der Art nicht fertigbringen. Dafür sind uns wesentlich mehr Alternativen gegeben. Dinge, die Ihr geistig schafft, sind immer Bestandteil nachtodlichen Lebens und darüber hinaus, ob sie real erscheinen oder nicht. Dies bezieht sich auch auf Eure Religionen. Sie werden das vorfinden, was Sie geistig schufen, zum Beispiel einen lieben Gott oder einen bösen Teufel. Dazwischen liegen noch unzählige Facetten. Konzentrieren Sie sich daher auf Ihr tiefes Bewusstsein und auf das, was Sie für positiv und gut halten, auch wenn wir Ihre Logik als Halluzination betrachten. - Gut und Böse sind für mich nicht mehr vorhanden, denn die Angst des Bösen ist lediglich eine Massenprojektion, hier wie bei Euch. Mein Persönlichkeitskern besteht aus mehreren Ichs. Eines davon meldet sich in Eurem Moment in Rivenich. Dadurch empfinde ich eine wesentlich größere psychologische Struktur, und auch meine Wahrnehmungsform ist reicher als die Eure. Ich habe es hier, im für Euch Jenseits, mit Wesenheiten zu tun, die bei Euch nicht schreiben noch lesen lernten und dennoch mehr Wissen besitzen als die meisten von Euch. Sie lebten in Australien und Brasilien. - Hans Bender grüßt alle Freunde und Menschen. 7.3.1994 Kontaktende.

--> Seitenanfang

08.03.1994 Details zur Identifizierung

In dieser Durchgabe  lassen sich von Bender, der auf sein Leben zurückblickt, mindestens 8 Details an Hand der Biografie (Gruber: 'Suche im Grenzenlosen') als korrekt bestätigen.

Hans Bender war in Freiburg und darüber hinaus als 'Spuk'-Professor bekannt, weil er sich dieser Thematik ausgibig widmete. Während seiner Studienzeit in Frankreich hatte der Surrealismus für ihn besondere Bedeutung. Erhebliche Vorbehalte störten seine Beziehung zum Vater, der Jurist war, und auf dessen Wunsch er die gleiche Laufbahn einschlagen sollte. Stattdessen begann er im Wintersemester 1927/28 mit dem Studium der Psychologie in Berlin. Seine von ihm hoch verehrte Mutter Alice 'war und blieb die Bezugsperson seiner Jugend'; die Mutter von Adolf Homes hieß Karoline. Bender wuchs im Freiburger Stadtteil Wiere auf. 'Er hielt mit einem Anhang von Freunden aus Wiere Einzug in das dortige Realgymnysium'. Karl Zimmer war Mitschüler, späterer Leiter der Universitätsbuchhandlung in Freiburg. Die Faszination des Paranormalen setzte ihn mehrere Male starken Angriffen aus. Eine der gefährlichsten Situationen dürfte die Konfrontation mit der GESTAPO im Juni 1941 gewesen sein.
Bender wanderte gern im Schwarzwald und hatte dort ein Refugium. Im März 1925 befand er sich mit einer Freundin auf einem Friedhof am Genfer See, um das Grab der 
Madame de Staël zu besuchen. Beim Lesen der Grabinschrift 'Warum sucht ihr den Lebenden unter den Toten?' (Bibel Lukas 24,5) brach Bender spontan in Tränen aus.
Dieses Ereignis erscheint als Vorwegahnung der viele Jahre später am gleichen Ort von ihm empfangenen Nachricht vom Tod seiner geliebten Mutter, es hat also für Bender eine tiefe emotionale Bedeutung. Homes waren keine Einzelheiten aus Benders Leben bekannt, er hatte die Biografie noch nicht gelesen. Der 05.02.1907 ist Benders Geburtsdatum.
(ZSTK Vol. II, No. 3, 1994)

Hier spricht der Spuk-Bender. Fünf zwei eins neun null sieben. Ich beginne mit Einzelheiten zur Identifikation. Lieber Freund, ich werde versuchen, alle momentanen Erfahrungen in Ihre Psyche einfließen zu lassen. - (Frauenstimme: Das wär gut) - Später werde ich Ihnen verraten, warum Sie geeignet sind. - (Frauenstimme: Weiter versuchen) - Hierbei werde ich Ihnen keinen blauen Dunst vormachen, denn davon haben Sie genug. Er wird Ihren Körper eines Tages umbringen. (Homes war starker Zigarettenraucher) - (andere Stimme: Oh) - Lieber Freund, alle Ihre Erlebnisse sind chiffrierte Botschaften. Es gibt wenig Zufälle. Wissen. Meine Suche bei Ihnen war nicht zielbewusst genug. Haben Sie keine Angst. Ich werde Ihnen kein Kompliment machen, aber Ihre Seele hat die Form, die der meinen gleicht. Wenn ich mit Ihnen fertig bin, werden Sie alles begreifen. - (Frauenstimme: Seid ihr alle wahnsinnig?) - Der Surrealismus ist vorhanden, und die freie Entfaltung des Bewusstseins ist ausschlaggebend. Die Seele hat keinerlei Begriff von Gut und Böse. Die Neugierde des Bewusstseins stellte meine Weichen vom Anwalt zur Psychologie. Auch ich unterliege hier dem Gesetz der Natur und arbeite an weiteren Phänomenen, die auch mir noch nicht zugänglich werden. Der erste Schritt sollte immer die Erfahrung mit dem wirklichen Ich sein. Ich hätte in Berlin bleiben sollen. Ich wäre nicht der Spuk-Bender geworden. - (Frauenstimme: Spuk-Bender, hahaha) - Sie haben das geistige Potential meines Vaters und mir. Kann Vater nicht finden. Lieber Freund, uns beide verband und verbindet die unendliche Liebe zu unseren Müttern. Es sind noch heute unsere Bezugspersonen. Wissen. Alice und Karoline sind Freundinnen. Ich bin mit Freunden aus Wieren ( Anm.: Wiere) beinander. Auch der Zimmer-Karl weilt hier, der mich (meistens/weiter) verulkt. (Anm.: Homes hatte zunächst 'Zillertaler' verstanden.) Meine Besessenheit zum Paranormalen hätte mir bald den Kopf gekostet. Ab und an befinde ich mich im Schwarzwald. Jeder Baum unterscheidet sich vom anderen wie sich die Seelen voneinander unterscheiden. Leute, die Ihnen nicht glauben, sollen es einfach lassen. Grüßen Sie Herrn Senkowski, - (fremde Stimme: den Ernst) - meinen Freund Elmar und alle Menschen. Warum sucht ihr die Lebenden unter den Verstorbenen? Ende.

 

--> Seitenanfang

Transmusik: Der Fliegende Holländer

08.04.94 Der folgende telefonisch von Homes' Mutter angekündigte Radiokontakt spielt sich in Dialogform ab und ist durch das zweimalige Auftreten einer Musikpassage ausgezeichnet.

08.04.94 Homes: dokumentiert:
'Jetzt schlägt ein Radiosender ein - blitzartig hat er eingeschlagen, eine relativ schwere Musik, die zwar sehr schön ist, aber die ich im Moment nicht gebrauchen kann. Ich versuche ihn mal wegzudrehen. Ich hab' Mittelwelle so 1440 (kHz) rum, genau kann ich's nicht feststellen. Jetzt ist er weg, noch nicht ganz,.. jetzt ist er weg. (...) Der Musiksender schlägt wieder durch, das ist jetzt egal. Ich lasse ihn jetzt mal laufen. Ich hatte aber auf diesem Kanal noch nie einen Sender in dieser Deutlichkeit. Ich lass ihn aber jetzt mal laufen.'
Nach der Musikpassage beginnt der Dialog Bender – Homes.
Hier spricht der Spuk-Bender über Geräte in Rivenich.

Spuk-Bender? Bitte geben Sie Ihre Mitteilung für mich verständlich durch, Herr Bender.
Meine Mitteilungen entsprechen Ihrem Wortschatz.
Herr Bender, wie kamen Sie überhaupt zur Parapsychologie? 
Mein Entschluss zur Parapsychologie beruhte auf verschiedenen Zufällen.
Ich habe das verstanden. Ich denke es gibt, wenn überhaupt, nur wenig Zufälle.
Die außersinnliche Wahrnehmung lässt den Zufall nicht zu.
Was kann ich unter dem Begriff 'real' überhaupt verstehen?
Die auf Ihrer Seite an mich gerichteten Botschaften wollte ich nur teilweise chiffrieren, da ich die innere Kommunikation nicht hinreichend zuließ.

Ja, das verstehe ich. 
Nun gehen meine Gedanken in alle Richtungen.
Herr Bender, was kann ich unter dem Begriff 'real' ... 
Jede nur erdenkliche Wahrscheinlichkeit ist jederzeit in der Lage, präsent zu werden.
Herr Bender, von Herrn Sturmberger erfuhr ich, dass Sie in Indien wiedergeboren wurden.
Das Individuum besteht immer aus vielen Persönlichkeiten. Die Seele ist ein wunderschönes Phänomen, deren Kern nur schwer zu erfassen ist. Die Information des Unbewussten ist die lebendige Botschaft des Universums. Diese Erfahrungswerte schaffen alles geistige Potential.
Herr Bender, durch Herrn Dr. Senkowski erfuhr ich, dass ich statt Zimmer-Karl ... Zillertaler gehört hatte).
Hatte viele Unterredung mit Zimmer-Karl und Elmar Gruber. Elmar sagt, ein Persönlichkeitskern der Wesenheit scheint nicht vorhanden, da geistige Angleichungen notwendig sind. Ich teile diese Meinung, da Teile meines Ichs auf Ihrem Planeten existieren. Das Wissen des einen Teils ist allen Teilen zugänglich.
Ich habe heute das Buch von Georg Biron bekommen und überschlagen und Meinungen des Herrn Fidelio Köberle gelesen. Sind Sie in der Lage ... (Anm. E. S.:Unterbrechung) … hierzu einige Worte zu sagen? 
Manipulation ist niemals vorhanden, da die Information immer Teile der Seele sowie des Universums sind. Hyperästhesie. Der Begriff 'Doppel-Ich' ist aus meiner Sicht unrichtig, denn die Schranken des Bewußtseins auf Ihrer Seite sind illusionär.
Herr Bender, was werden Sie, falls Sie als Mensch in Indien leben, ... (dort tun?) 
Werde südlich des Himalaya meine Arbeit in physischer wie geistiger Form fortsetzen. Weitere Angaben sind leider nicht möglich.
Herr Bender, ich weiß nicht, wie der Bewusstseinsforscher Elmar Gruber auf diese Durchsagen von Ihnen reagiert. 
Dank an Elmar für die Erläuterung. Ich grüße ihn, Herrn Dr. Senkowski und alle Menschen.
Können Sie uns noch etwas mitteilen, Herr Bender? Hallo. Hallo.
 
Warum sucht Ihr den Lebenden unter den Verstorbenen? Kontaktende
Homes: 'Jetzt setzt der Musiksender wieder ein. ... Ich danke Euch - bis später'.



Die Kontrolle des Mitschnitts ergab, dass es sich bei den beiden kurzen Passagen vor Beginn und nach Abschluss des verbalen Kontaktes um einen charakteristischen Ausschnitt der Ouvertüre zu Wagners ‘Fliegendem Holländer' handelt. Drei Argumente deuten auf eine paranormale Einblendung:
1 Homes' Versuch, durch Verändern der Empfängereinstellung eine freie Frequenz zu finden, blieb erfolglos: die Musik kam wieder.
2   Obwohl das Motiv in der Original nur einmal vorhanden ist, trat es in etwa 9 min Abstand zweimal auf. Es kann sich nicht um eine normale Rundfunksendung handeln.
3   Es existiert eine zweifache Beziehung: Benders Vater war ein ausgesprochener Wagner-Verehrer, seine Mutter gründete den Richard-Wagner­Verband in Freiburg.

Anmerkungen E. S.

Ich möchte in einigen Zeilen auf zwei Punkte Hinweisen.

Der erste betrifft die Erscheinungen der Transmusik, die auch bei andren ITK-Experimentatoren aufgetreten sind. Nach den Erlebnissen der Rosemary Brown, können wir fragen, ob und wieweit musikalische Werke der bekannten Komponisten, als deren eigene Schöpfungen im engeren Sinn zu verstehen  oder nicht. Vielleicht wurden sie nur mit einer Schöpfkelle an die Oberfläche  des Meeres der Töne   gehoben.
Meine zweite Bemerkung bezieht sich auf Benders zahl- und umfangreiche postmortale Manifestationen im Felix-Cirkel um das Medium Kai Muegge. In dem er als Leiter einer Gruppe jenseitiger 'Chemiker' erscheint, die sich um die Verwirklichung psychophysikalischer Phänomene bemüht. Ein Liguist könnte vielleicht herausfinden, ob und wie weit Benders Äußerungen bei Homes und Muegge stilistische Eigentümlichkeiten erkennen lasse, die eine gemeinsame Quelle nahelegen.

--> Seitenanfang

01.02.1994 Radio - Spuk-Bender - SAT1 FS-Team - Provozierter Kontakt

Am 12.5.94 wurde von einem SAT1-Team bei Homes ein kurzer akustischer Kontakt über Radio/Fernseher für die Sendung am 19.5.94 aufgezeichnet. Der in diesem Zusammenhang ungewohnte Begriff 'Intervention' bedeutet 'Einmischung' und 'Eintritt in eine Wechselverbindlichkeit':
Hier Spuk-Bender. Liebe Freunde. Ihre Metamorphose hat bereits begonnen. Die Intervention der Zeitalter wird verstanden/verständlich. Dadurch werden die Kontakte zu Ihnen begünstigt, da die Transformation dies bewirkt. Grüßen Sie alle Menschen auf Ihrem Planeten. Dies sagte Ihnen Hans Bender. Warum sucht ihr die Lebenden unter den Toten? Kontakt Ende.

--> Seitenanfang


22.05.1994 Computer Speicher - nicht ausdruckbar

Bender weist hier unqualifizierte telefonische Angriffe zurück, die im Anschluss an einen erfolglosen Kontaktversuch im Rahmen einer Fernsehsendung auftraten.

Hans Bender. Kontakt für Adolf Homes. Die Durchsage von unserem Mitarbeiter Konstantin Raudive vom 20.5.1994 an mehrere Stationen ist, wie teilweise von Ihnen verstanden wird, keineswegs das Resultat der bei Ihnen am 19.5.1994 ausgestrahlten Fernsehsendung Thema Transkommunikation. Das bei uns allgemeine Bewusstsein erklärt die Feststellung, dass es sich bei dieser Ausstrahlung und des damit verbundenen Kontaktversuches nicht um den Höhenflug des Sich-zur-Schaustellens handelte. Mit Zustimmung der Experimentatoren Dr. Senkowski sowie Adolf Homes war ein Kontaktversuch in Ihrer Öffentlichkeit von beiden Seiten vorbereitet worden. Leider tauchten vor und während der Kontaktaufnahme Unpässlichkeiten auf, die auf Grund des freien Bewusstseins nicht vorauszusehen waren. Das Nichtzustandekommen eines Kontaktes ist aus unserer Sicht gleichzusetzen mit dem Erfolg eines solchen, da die Sendeleitung auch den Erfolg in Zweifel gezogen hätte. Wichtiger scheint mir, dass ein Kontaktversuch in der Art und Weise vorgenommen wurde. Viele auf Ihrer Seite sind Suchende und lediglich durch manchmal winzige Informationsumstände in der Lage, einen für sie und ihre Daseinsstruktur annehmbaren Weg zu finden. Lieber Freund, Ihnen sowie Herrn Dr. Senkowski war bewusst, dass die Kontakte zu uns nicht erzwungen werden können. Davon kann also keine Rede sein. Lassen Sie sich nicht beirren und setzen Sie den begonnenen Weg fort. Der von einigen Wesenheiten als Misserfolg gedeutete Kontaktversuch wird Früchte tragen, die sich erst in Eurer Zeit bemerkbar machen werden. Diese Durchsage entspricht meiner Auffassung so wie das von mir wahrzunehmende Bewusstsein in unseren Strukturen. Grüßen Sie Herrn Dr. Senkowski, Herrn Dr. Delavre und alle Menschen in Ihrer Welt. Dies sagte Ihnen Hans Bender. Die Meinung eines Individuums ist immer eine von vielen. Warum sucht Ihr die Lebenden unter den Toten. 22.05.1994 Kontaktende.

--> Seitenanfang

09.06.1994 Das Interesse des Mediums öffnet alle Pforten

Hier spricht der Spuk-Bender.
Herr Bender, ich freue mich sehr, dass Sie sich wieder einmal melden hier.
Es liegt kein Grund vor, den Dialog mit Ihnen abzubrechen.
Herr Bender ich habe mir das Buch von Elmar Gruber gekauft und habe es überschlagen.
Ist mir bekannt. Ich werde daher versuchen, einiges aus meiner momentanen Sicht zu erklären. Alle okkulten Praktiken erklären sich in der spirituellen Gedankenform in allen tiefenpsychologischen Vorgängen der Geisterwelt. Das Interesse des Mediums öffnet alle Pforten. Die Geisteswelt beinhaltet alle nur erdenklichen Phänomene.
Herr Bender warum sprechen Sie mit einer anderen Stimme? 
Nur aus Ihrer Sicht gibt es kluge und dumme Individuen. Ober-- sowie Unterbewusstsein sind identisch.  
Ich verstehe. Beide Begriffe unterliegen der geübten Konzentration und keinem Spektaku(lum?)

Das habe ich nicht verstanden. 
Die mediale Fähigkeit ist das Interesse an sich selbst in Verbindung mit dem Ungewissen, und hier verderben viele Köche den Brei.
Ja, das ist ein altes Sprichwort bei uns. das kennt Ihr scheinbar auch. 
Das für Sie Paranormale ist wirkungsvolles Naturelement. Sie können jedes Wesen kontaktieren, denn jeglicher Geist ist vorhanden.
Das ist sehr interessant, Herr Bender. 
Kontaktieren Sie Gott, so meldet er sich. Genauso verhält es sich mit Luzifer oder anderen sogenannten übergeordneten Begriffen. {Denken), die Klarheit der Seele, verfügt über alles Wissen. Die geistigen Formen sind auch aus meiner Sicht unbeschreiblich, daher sind in allen Dimensionen alle Dinge möglich.
Ja, das habe ich verstanden. Herr Bender, können Sie bitte weitersprechen ... [Abbruch]

--> Seitenanfang

30.08.1997 Unsere Durchsagen beruhen auf einer anderen Logik

Im Sommer 1997 richtete sich Bender noch einmal an E. S. und Homes:

Nach dem Lucy-Kontakt ließ Adolf Homes sein PC-System eingeschaltet. Wenig später gab der Computer einen sehr langen Text aus:

Hier meldet sich der Spukbender über die TL. Brücke R4.
(Anm.: Translationsbrücke, R4 bezeichnet die 'Station Rivenich') Guten Tag, Herr Adolf Homes. Meine Gratulation für ein zweites Erdenleben, denn am 11.06.1997 wollten Sie nach unserer Kalkulation Ihre Art ändern. Durch Ihre, vom normalen Menschen abweichende Psyche sowie das Wissen, in allen Realitäten beheimatet zu sein, war es möglich, den Übergang aufzufangen. ich könnte auch von der Verschiebung Ihrer Zeit sprechen, dies ist durchaus möglich.

1) Wie uns später bekannt wurde, war Adolf Homes während der Operation klinisch tot und konnte wiederbelebt werden.
Nun, nachdem ich mich einige Zeit nicht bei Ihnen meldete, komme ich wieder dazu, Sie zu kontaktieren. Die Meinung meines Freundes Ernst Senkowski trifft eigentlich nicht zu, wir tauchten bei Ihnen wie Gespenster auf.
2) Hier liegt ein Mißverständnis vor. Die Bemerkung von E. S., die Jenseitigen tauchten wie Gespenster auf, bezog sich auf die Flüchtigkeit im Zeitbereich, nicht auf die Frage des Zustandekommens der Kontakte. Eine diesbezügliche über Adolf Homes an Hans Bender gerichtete Mitteilung von E. S. wurde nicht mehr beantwortet.
Sehen Sie, lieber Freund Senkowski, unsere Durchsagen beruhen auf einer anderen Logik. Vielleicht ist es Ihnen entgangen, daß hier lebende Menschen und Geister alle verschiedener Meinung sind, und diese, falls sie in der Lage sind, bei Ihnen lebende Menschen zu kontaktieren, dies auch zum Ausdruck bringen. Diesen Umstand halten wir hier für sehr wichtig, denn Sie sollten keineswegs davon ausgehen, daß es in unseren Welten keine Meinungsverschiedenheiten mehr gibt. Mit diesem Wissen lassen sich zuletzt auch die Ungereimtheiten auf Ihrer Ebene erklären, denn erst das Gesamtwissen des Menschen ergibt im Multiversum einen Sinn.
Lieber Adolf Homes. Leider haben Sie, wie ich nun sehe, meinen Rat, sich das Rauchen abzugewöhnen, bis zu diesem Moment nicht befolgt. Sie erinnern mich immer wieder an meinen alten Freund Harry Price. Auch er konnte ohne seine rauchende Pfeife nicht arbeiten. Obwohl ich ihm 100 Dollar bot, wenn er das Rauchen einstelle, so paffte er doch genüßlich weiter, sodaß ich vierlfach in seiner Nähe keine Luft zum Atmen fand.

3) In der Bender-Biografie findet sich tatsächlich ein  Hinweis auf die Raucherleidenschaft von Price. Der Autor, Elmar  Gruber, wies darauf hin, daß Benders Transmitteilung die Details nicht korrekt wiedergibt.
Sehen Sie, lieber Freund Adolf Homes, auch hier, wo ich nun verweile, arbeite ich wieder an unlösbaren Fällen, und Sie gehen recht in der Annahme, daß von Ihnen ein hier ankommender Schornsteinfeger nicht sofort zum Professor  wird. Alle Dinge in den Welten werden erarbeitet, wenn auch aus Ihrer Sicht unsere Existenz einfacher zu sein scheint. Der Sinn und Zweck des unermeßlichen Seins liegt im Erkennen, daß der nächste Mitstreiter ein Bruder, aber auch gleichzeitig ein Schöpfer ist.
Die Frage nach Gott ist für mich sehr müßig, weil ich nun der Meinung bin, daß alle herrschenden Kosmogonien Gott beinhalten. Zum anderen glaube ich auch, daß bereits der gute Gedanke eines Wesens im Schneeballverfahren Unermeßliches bewirkt.
Lieber Freund, man sagte mir stets den Animisten nach. Aber wie ich empfinde, geht Ihre diesbezügliche Gesinnung in die gleiche Richtung. Ein Schöpfer läßt sich nicht erklären. Wir alle existieren lediglich in ihm und durch ihn, wobei die Personifizierung keine Anwendung finden dürfte.
Bitte teilen Sie meinem Freund Ernst Senkowski mit, daß ein innovatives Gebiet, wie die Erforschung des unsterblichen Menschen bzw. Wesens in der Lage sein wird, sich durchzusetzen. Die Zeit nach Jürgenson zeigte Ihnen, daß der Weg das Ziel bedeutet.
Meine damalige Sprunghaftigkeit sowie meine zeitweise vorhandene Disziplinlosigkeit vereiteln so manchen Erfolg, den Spuk aufzuklären, wenn ich auch aus meiner jetzigen Sicht über manchen Fall schmunzele. Sehen Sie, lieber Adolf Homes, von meiner jetzigen Warte aus ist es mir gestattet, jeden Augenblick meines Lebens bei Ihnen noch einmal in aller Deutlichkeit zu erleben. Glauben Sie nur nicht, dies wäre einfach. Die Psyche eines Erdenmenschen würde dem Druck nicht standhalten. Erst kürzlich besuchte ich meine Eichhalde auf dem magischen Hügel.
4) Die Eichhalde in Freiburg war der Ort des Instituts, in dem Prof. Bender einen großen Teil seiner Arbeiten durchführte. Die Bezeichnung 'magischer Hügel' wurde im Titel eines 1985 in der 'Badischen Zeitung' veröffentlichten Interviews benutzt.
Sie war zu meinem zweiten Zuhause geworden. Wenn ich die verschlossenen Räume betrat, fühlte ich mich erhaben wie ein Allwissender. Ich hing zu sehr an diesen Hallen und merkte nicht, wie mir die damalige Wirklichkeit entschwand. Bitte verzeihen Sie, wenn ich Ihnen jetzt nicht von meiner Familie berichte, aber ich arbeite hart an meinem Übereifer.

5) Die hier vorliegende Charakterisierung läßt sich an Hand der Biografie bestätigen.
Nun, lieber Freund, für heute ist es wieder einmal genug. Ich hoffe, daß die Translation funktioniert. Grüßen Sie bitte all Ihre Freunde und teilen Sie ihnen mit, daß von allen Seiten entsprechende vernünftige Regelungen getroffen werden, um die Transkommunikation in diesem Fall für beide Seiten würdig zu gestalten.
Warum sucht ihr den Lebenden unter den Toten. Ihr Grenzgänger Hans Bender 

6) Mit diesem, manchmal leicht abgewandelten Bibelzitat wurden mehrere Bender-Kontakte in Rivenich abgeschlossen. Zum Hintergrund vgl. ZSTK II/3, 1994, S. 34. 'Grenzgänger' steht im Titel der von Elmar Gruber verfaßten Biografie.  
(30.08.97 PC Ausdruck) 
ZSTK Vol. III, No. 4, 1998, Seite 57f

Homes - Kontakte mit Hans Bender: ZSTK Vol. IV, No. 1, 1999
Transkontakte mit Hans Bender - 08.03.-09.06.1994 siehe auch auf 't
ransinformationen.de'

--> Seitenanfang
-> Website - Inhaltsverzeichnis

bildbild